Robotik AG – Sensortechnik
17. Januar 2018 DBBC Schwerpunkte + AGs

Sabrina Korb | Nun werden die Roboter mit Hilfe der verschiedenen Sensoren zu eigenen Bewegungen programmiert.

Denn die Lego-Mindstorms-Roboter können nicht sehen oder fühlen, wie Menschen das tun, aber mit Sensoren ausgestattet, können sie Informationen sammeln und Schüsse über ihre Umgebung ziehen. Mit dem Programm, die die Sensoren Informationen interpretieren, wirken die Roboter intelligent, indem sie auf ihre Umwelt reagieren.
Der EV3-Kasten enthält vier Sensoren, die man an den Roboter anschließen kann.
Der Berührungssensor erkennt, ob der rote Taster darauf gedrückt oder losgelassen wird. Der Farbsensor erkennt die Farben einer Oberfläche und die Intensität einer Lichtquelle. Der Ultraschallsensor misst die ungefähre Distanz nahe liegender Objekte. Der Rotationssensor misst die Achsposition und -geschwindigkeit und der EV3-Stein erkennt welche Tasten darauf betätigt wurden.

Heute haben sich die Schüler mit dem Licht und Berührungssensor auseinandergesetzt und zum Beispiel einen Roboter programmiert, der sich frei auf einen Tisch bewegt ohne herunterzufallen.
Ein weiterer Roboter ist im Zimmer frei herum gefahren. Bei einer Berührung mit einem Hindernis hat er sich selbstständig zurückgesetzt und ist nach einer 270° Drehung weitergefahren. Diese Roboter sind den heutigen Staubsaugerrobotern nachempfunden, die ohne Hilfe ihre Arbeit im Zimmer verrichten.
Nächste Woche werden die Schüler ihre eigenen Roboter basteln und programmieren dürfen. Sie freuen sich schon jetzt darauf und ich bin auch schon gespannt, für welches Modell sie sich entschieden haben.

 

 


Veröffentlicht in den Campus-Nachrichten 25 – DBBC (02-18)